GOLFplus Kopf

Gif Animated Buttons by Vista-Buttons.com v5.7

Das Südtiroler EGGENTAL

Hotel PFÖSL **** S - Aktiv Natur-Urlaub für Genießer

von Klaus Pfeffermann

Die Brenner-Autobahn Innsbruck – Bozen – Gardasee ist für Urlauber aus Deutschland oft die kürzeste und meist auch schnellste Verbindung nach Bella Italia. Auf dem Weg in den Süden, bei der Ausfahrt Bozen Nord, zweigt die Straße ins Eggental „Val d`Ega“ ab.
Bei vielen Italien-Urlaubern wird die Stecke eigentlich nur zu einer Fahrt über den Karerpass genutzt. Die enge, kurvenreiche Strecke führt aber auch ins sonnenreichste Hochtal Südtirols. Die ersten Kilometer der rund 15 km landen Strecke, wurden bereits durch einen Tunnel begradigt. Das Eggental gilt noch als Geheimtipp für Urlauber die eine weitgehend unberührte Natur suchen.
Unser Reise-Ziel war das umgebaute, auf einem Hochplateau in über 1300 m Höhe gelegene ****S Hotel Pfösl in Deutschnofen.

Zugegeben, nach der Fahrt auf der engen Eggental-Straße waren wir, meine Frau und ich, erst einmal von dem Panorama mit Blick auf die nahen Dolomiten-Berge wie Rosengarten, Latemar und Schliern beeindruckt.
Das Hotel Pfösl liegt am Ortsrand von Deutschnofen. Auf seiner Homepage präsentiert sich das 4 Sterne Hotel in einem modernen Design. Wir waren gespannt, wie die Wirklichkeit aussieht.
Unser erster Eindruck, ein gelungenes, modernes Design, das sich gut in die Naturlandschaft Südtirols einfügt.

Ein kurzer Blick in die Geschichte des Hauses Pfösl

  • 1730 wurde der Hof erstmals genau beschrieben, u.a. mit Wein- und Krautkeller, Pachofen,
    Schweinegarten, Oxen- und Kuhbestallung, Ackerland, ca. 35 Tagmahd Heimwiesen;
    Wald und Weide...

  • 1950 baute Anton Zelger das Bauernhaus zum Gasthof um

  • 1996 Umbau der Gastwirtschaft in ein Vier Sterne Hotel. In den folgenden Jahren
    laufende Ergänzungen (Wellness usw.)
     

  • 2017 Umbau und Erweiterung des Hotels, unter der Leitung von den Schwestern Eva
    und Brigitte Zelger, sowie Daniel Mahlknecht, dem Ehemann von Eva

Dass die Neugestaltung und Erweiterung nur drei Monate Bauzeit in Anspruch nahm, war eine logistische Meisterleistung, wie uns Daniel Mahlknecht, nicht ohne Stolz berichtete. Hoteleröffnung nach dem Umbau war am 10.6.2017.
Auf dem Tag genau ein Jahr später besuchten wir das Hotel Pfösl. Bei einer Besichtigung erläuterte mir Brigitte Zelger welches Konzept das Hotel, mit dem Umbau verfolgt:

„Ein ideales Urlaubsdomizil für Naturgenießer bereit zu stellen“

Der große Schritt das Hotel umzubauen und zu erweitern, ist gelungen. Urlauber die Natur und Ruhe suchen werden begeistert sein. Besonderes Augenmerk legt das Pfösl nach dem Umbau auf Aktiv-Urlauber. Wöchentlich wird es ein umfangreiches Angebot für Wanderungen und Bergtouren, Mountainbike-Touren (auch E-Bike), Themenwanderungen, Besuch von Bauern- und Wochenmärkten, Kräuterwanderung, Brotback-Kurs unter Nutzung des noch vorhandenen, 300 Jahre alten Steinbackofens usw. angeboten.
Jeder Gast kann die Angebote individuell nutzen, es gibt keinen Teilnahmezwang. Teilnehmerlisten liegen an der Rezeption aus.

Übrigens: die meisten Aktiv-Angebote werden von den Zelger Schwestern selbst geleitet. Brigitte ist geprüfte Wanderführerin, Eva gepüfter Mountainbike-Guide.

Ergänzend kann von den Pfösl-Gästen natürlich der Wellnessbereich (2.000qm ) genutzt werden.
Unter anderem sind dies acht Saunen, von der Lavendel-Bio Sauna bis zur Heumeditationssauna, Dampfbad, gewärmtes Außen-Schwimmbecken, Panoramawhirlpool, Fitnessraum oder ein Naturteich zum Kneippen.
Natürlich finden die Golfer unter den Hotelgästen auch Angebote um ihren Lieblingssport auszuüben.
 

Südtirols Golfgeschichte hat, man kann es kaum glauben, eine über 100 Jahre alte Tradition. In Carreza, am Fuß des Felsmassivs Rosengarten (links) entstand schon 1905 beim Grand Hotel eine 18 Löcher Anlage.
Heute stehen den Golf-Fans in Südtirol neun Golfanlagen zur Auswahl. Zwei Golfanlagen sind vom Hotel Pfösl leicht erreichbar.
Nur 6 km sind es bis zum 18 Löcher Course des  GC Petersberg.
Etwas weiter, ca. 15 km sind es bis zum 9 Löcher Course des  GC Carezza, liebevoll auch „The Mountain Beast“ genannt.

Zurück zum Hotel Pfösl!
Wohltuend das immer freundliche und hilfsbereite Personal.
Beim Betreten des Hotels fällt sofort ein angenehme Geruch auf, der vom Zirben-Holz verbreitet wird, das im gesamten Hotel verbaut wurde .
Die Zimmer sind großzügig gestaltet, angenehm die absolute Ruhe bei Tag und Nacht.
Das Zirbenholz beruhigt und sorgt für gute Erholung und gesunden Schlaf.

Der Chefkoch des Hotels, Markus Thurner, leitet Pfösl´s Naturküche. Er verwöhnt seine Gäste mit einem täglich wechselnden Menü-Angebot. Mir wurde erst im Pfösl so richtig bewusst, wie durch die gekonnte Verwendung frischer Kräuter aus dem hoteleigenen Kräutergarten, immer wieder neue Geschmacksvarianten entstehen können.
Auch das Angebot der Weinkarte lässt keine Wünsche offen.

Das Hotel Pfösl wird alle Gäste zufriedenstellen, die in einer noch fast unberührten Natur einen erholsamen Natur Urlaub genießen wollen. Auch Golfer finden in naher und weiter Entfernung gute Möglichkeiten den Aktiv-Urlaub in der Südtiroler-Bergwelt mit einer Runde Golf noch schöner zu machen.

Weitere Infos: www.pfoesl.it


Besuchte Golfanlagen:

GC Petersberg, 39050 Petersberg, Unterwinkl 5
18 Löcher, Par 71, Länge Herren 5.700 m, Damen 5.100 m

Der Platz liegt in einem Waldgebiet am Hochplateau des Reggelberges. Der Course verlangt, durch seine zahlreichen Doglegs und dem großen Baumbestand eine sorgfältige Schlägerwahl und volle Konzentration aufs Spiel. Oft öffnen sich die Blicke auf das Bergmassiv der Brenta-Gruppe die schnell für Überraschungen auf der Score-Karte führen können. Ist die die Konzentration beim Spiel erst einmal gestört, verschwindet mancher Ball sehr schnell „auf nicht mehr Wiedersehen“.
Mein Tipp, beim GC Petersberg unbedingt ein Cart benutzen, es gilt einige Höhenmeter zu bezwingen!
Nach der Runde sollten Sie an Loch 19 den Golftag mit Südtiroler Spezialitäten ausklingen lassen.

Infos: www.golfclubpetersberg.it



GC Carezza, 39056 Welschnofen, Karerseestraße 171
9 Löcher, Par 70,
Länge Herren 5.444 m , Damen 4.800 m
 

Der Golfplatz am Karerpass ist einer der ältesten Golfclubs des Landes, schon 1905 kam der damalige Hochadel zum Golfen nach Südtirol.
Technisch anspruchsvoll, wurden die Löcher teilweise in die Buckelwiesen einer Skipiste integriert. Insgesamt müssen auf der Runde 400m Höhenmeter überwunden werden. Der Platz beeindruckt jeden Naturfreund durch die Lage am Fuß des Dolomitenmassive Rosengarten und Rotwand, dem Reich von König Laurin
MeinTipp: spielen Sie den Course wenn möglich am Nachmittag, die Bergmassive in der Abendsonne sind ein bleibendes Erlebnis.
Unbedingt ein Golfcart benutzen (vorbestellen)!
Impulsiv kam mir bei meinem Besuch in den Sinn: „Das ist richtiges Erlebnisgolfen auf einer Skipiste!“ Nicht ohne Grund wird die Anlage in der Bergwelt des Karerpasses auch liebevoll „The Mountain Beast“ genannt.

Infos: www.golfandcountry.it



Weitere Golfplätze , die mit dem PKW z.B. bei einem Ausflug in die Südtiroler Bergwelt innerhalb
von 60 bis 90 Minuten Fahrzeit erreichbar sind:


GC Passeier-Meran, 39015 St. Leonhard in Passeier, Kellerhahn
18 Löcher, Par 71, Länge Herren 5.755m, Damen 5.212m
Weitere Infos : www.golfclubpasseier.com

GC St. Vigil Seis, 39040 Kastelruth, Seis-St. Vigil
18 Löcher, Par 69, Länge Herren 5.0170 m, Damen 4.532 m
Weitere Infos: www.golfstvigilseis.it

GC Lana Gutshof Brandis, 39011 Lana Brandisweg 13
9 Löcher, Par 70, Länge Herren 5.774 m, Damen 5.120 m
Weitere Infos: www.golfclublana.it

GC Eppan, 39057 Unterrain/Eppan, Unterrainerstrasse 81
Spitzname: „The Blue Monster“
9 Löcher, Par 70, Länge Herren 6.230 m , Damen 5.298 m
Weitere Infos: www.golfandcountry.it

Die Damen an der Hotelrezeption im Hotel Pfösl, buchen für Sie gerne Startzeiten.
Als Gast des Hotels erhalten Sie bei allen genannten Golf-Clubs 20% Green Fee Ermäßigung.

Text: Klaus Pfeffermann
Fotos: Karin Pfeffermann,
Hotel Pfösl und besuchte
Golf Clubs

 

zurück zur Homepage