GOLFplus Kopf

Gif Animated Buttons by Vista-Buttons.com v5.7

Archiv

 

Region MOSELLE
 

gut essen – gut trinken – gut golfen


Von Klaus Pfeffermann



Sterne-Gastronomie und Spitzen-Weine sind Frankreichs Markenzeichen. Auch die Region MOSELLE rund um Metz im Nord-Osten unserer französischen Nachbarn, direkt an der Grenze zum Saarland, lockt die Besucher mit Gastronomie der Spitzenklasse. Für uns Golfer wurde das Angebot in den letzten Jahren aber auch um richtig gute und noch preiswerte Golfanlagen, sowie mit Möglichkeiten zur Erholung und Entspannung in luxuriösen Thermalbädern, erweitert. Und natürlich gehört auch Kultur zu jedem Frankreich-Besuch.


Das Departement Lothringen, zu dem auch die Region MOSELLE gehört habe ich im Herbst 2007 zusammen mit meiner Frau besucht. Wir waren einfach neugierig auf die Golfanlagen, auf die Angebote der Thermal-Bäder, auf die viel gepriesene Gastronomie (Trüffel, Schnecken, Geflügel vom Bauernhof und Foie de Gras von Ente oder Gans).

Aber auch die Kulturdenkmäler, dieser Teil Frankreichs ist eine Schatzkammer alter Kunst und Architektur, weckten unser Interesse.Leider hatte ich nur 7 Tage für unseren Besuch eingeplant, viel zu wenig.

Unser TIPP vorab: „Sie sollten 2008 einen Golfurlaub in der Region MOSELLE auf jeden Fall ins Auge fassen“.

Nun der Reihe nach: Auf der A1, von Koblenz kommend, erreichten wir über Luxembourg (A31) die Region MOSELLE.
 

Als ersten Golfplatz hatten wir „Golf Château de Preisch“ ausgewählt

 

Die 27 Löcher-Anlage liegt nahe der Grenze, bei Basse-Rentgen, in einer hügeligen Parklandschaft. Die ersten Spielbahnen mit breiten Fairways, wecken die Hoffnung auf einen gemütlichen Golftag. Weit gefehlt, spätestens ab Loch 3 oder 4 verändert der Platz sein Gesicht. Die Fairways werden enger und enger. Viele Schräglagen beeinflussen das Spiel und wie in dieser Gegend nicht anders zu erwarten, kommt viel Wasser ins Spiel. Der Platz fordert Spieler aller Handicap-Klassen, ohne jedoch unfair zu sein.
Feudal, das Clubhaus mit modernen Sanitär-Einrichtungen und ausgezeichnetem Restaurant.
Gewöhnungsbedürftig: Der Platz einschl. aller Einrichtungen des Clubhauses sind nur über einen Aufzug zu erreichen. Und nach dem Spiel geht’s nur mit gleicher Prozedur zum Parkplatz zurück.

Weiter ging es Richtung Metz, zum
 

GC Golf de Amnéville und zur Therme des Heilbades Amnéville-les-Thermes
 

Sie finden den Golfplatz in der Nähe der Therme auf einer Anhöhe am Rande eines Vergnügungszentrums, gleich neben der Sommer- Ski-Halle.
Die 18 Löcher wurden liebevoll in einen 600 Hektar großen Wald integriert. Was vom Clubhaus so harmlos aussieht entpuppt sich auf den ersten Löchern als Abenteuerspielplatz. Große Höhenunterschiede, enge Fairways, zahlreiche Bäume und Bunker, mir fallen kaum noch golferische Herausforderungen ein, die auf den ersten 5 Löchern nicht gemeistert werden müssen.
Dann werden die Fairways breiter, sie sind mit zwar mit großen Bunkern gespickt, aber fair. Den krönenden Abschluss der Runde bildet ein Par 4 mit 333 Metern. Zum Grün geht es steil bergauf. Von den Gästen des Clubhauses gibt es für den einen oder anderen Spieler einen mitfühlenden Blick. Und für genügend Gesprächsstoff am Loch 19 ist auch gesorgt.

Anschließend sollten Sie sich in der Therme von Amnéville entspannen und erholen. Ein Erlebnis, das Sie nicht versäumen dürfen.
 


Die Gourmets kommen in Amnéville am Abend auf ihre Kosten. Für ein Abend-Menue wurde uns das Restaurant La Forêt, gleich neben der Therme gelegen, empfohlen. Wir wurden nicht enttäuscht. Der Küchen-Chef erfüllte alle Erwartungen die an die französische Küche gestellt werden. Auch die Preise stimmen im La Forêt (3 Gänge-Menue ab 28€, eine gute Flasche Wein aus der Region ab 20€).
Tischreservierung empfohlen, Tel. 03 87 70 34 34.

Der nächste Tag führte uns nach Metz. Jetzt mussten wir entscheiden:
Erst Golf z.B. GC La Grange aux Ormes-Metz, oder erst Kultur?
Rundgang durch die Altstadt von Metz und Besichtigung der Kathedrale Saint-Etienne, „Laterne Gottes „ mit den berühmten Glasfenstern von Marc Chagall.
Wir haben uns aus Zeitgründen für Golf entschieden.

 

Zugegeben, der Eingang zur Golfanlage GC La Grange aux Ormes-Metz ist nicht ganz einfach zu finden

 

Die Anfahrt durch ein Industrie-Gebiet erforderte einigen Spürsinn. Wir wollten, in der Mitte des Gewerbe-Zentrum stehend, einfach unserem Navigations-Computer nicht glauben, der uns nur noch 200 Meter bis zum Golf-Platz signalisierte.
Ein Blick aus dem Autofenster, kein Golf-Gelände weit und breit.
Dann vor uns ein enges Tor und wir befanden uns auf dem Parkplatz einer bestens gepflegten 27 Löcher Golfanlage.
Der Course hat teilweise sehr lange Fairways. Die Grüns liegen meist etwas erhöht.


Faire Spielbahnen lassen das Golferherz höher schlagen, einzige Ausnahme:
Loch 11.
Ein eigentlich kurzes Par 4, Dogleg nach links. Das enge Fairway hängt stark nach rechts und wird von einem kleinen Fluss begrenzt, Slicespieler sind besonders gefährdet.
Die Alternative den Abschlag mehr links zu spielen birgt aber ebenfalls die Gefahr, dass der Ball Richtung Ufer rollt.
Zu allem Überfluss, der zweite Schlag bergauf zum Grün, wird links durch einige Bäume und Büsche behindert. Haben Sie an Loch 11 noch gepunktet, winkt Ihnen ein guter Score.
 

Eine Besonderheit der Anlage: die in der Region Moselle einmalige Wasser-Range!

Und nach der Runde ab ins Clubhaus-Restaurant.
Hier finden Sie ein Speisen-Angebot, das vielen Sterne-Restaurants zur Ehre gereichen würde (Foie de Gras).

 

 

Von Metz aus, geht es Richtung Osten, zum GC Golf de Faulquemont-Pontpierre


Genau zwischen Metz und Saarbrücken (je 35 km) liegt der 18 Löcher Golfplatz in einem Hügelgelände.
Die Anfahrt durch ein großes Industriegebiet verheißt nichts Besonderes. Dann die Überraschung! Am Ende der Strasse, nach der Einfahrt aufs Golfgelände erwartet uns ein modernes Hotel und ein Golfplatz der Extra-Klasse. Leider mussten wir erfahren, Golfclub und Hotel, obwohl auf dem gleichen Gelände liegend, können zueinander nicht finden. Schade.

Golf der Extra-Klasse. Gleich am ersten Abschlag trennt sich die Spreu vom Weizen.
Bevor man das eigentliche Fairway erreicht lauert links eine hohe Böschung mit Rough und rechts ein See, dann geht es steil bergauf zum erhöht liegenden Grün. Im weiteren Verlauf werden die Fairways einladend breit. Die oft hängenden Spielbahnen sind teilweise von dichtem Wald eingerahmt. Auch an Bunkern wurde hier nicht gespart. Zwei Seen, an denen einige Grüns sehr nahe liegen, machen den Platz besonders interessant.
Golf de Faulquemont gehört zu den Plätzen des Moselle, die man gespielt haben muss

Leider konnte das Club-Restaurant seinem guten Ruf , der in einigen Veröffentlichungen erwähnt wird, nicht gerecht werden. Es gab nur Kuchen. Vielleicht steht dies aber auch mit den vorgenannten Hotel-Problemen in Zusammenhang?

Nun lockte uns ein Blick auf die Vogesen. Die Championship-Anlage des...
 

... GC Golf du Pays de Sarrebourg war unser Ziel
 

Der hoch über der Stadt Sarrebourg liegende Course bietet einen herrlichen Blick auf die Stadt mit den Vogesen im Hintergrund.
Der 18 Löcher Course in Sarrebourg ist der jüngste Golfplatz der Region Moselle. Auf einer Hügellandschaft gelegen wirkt der Platz zwar sehr einladend, aber noch etwas eintönig. Noch fehlen Bäume und Sträucher.
Der Course ist abwechslungsreich und sorgt für manche Überraschung. Auf der Runde kommen immer wieder die reichlich vorhandenen Wasserhindernisse und die quer zur Spielbahn verlaufenden Gräben ins Spiel. Es lohnt sich die Entfernungsmarkierungen zu beachten!

Insgesamt guter Pflegezustand, sehr hilfsbereites, freundliches Personal.(siehe auch GOLFplus „ Eine saubere Sache“).

In der Näheren Umgebung von Sarrebourg wartet bei Rhodes eine viel Erholung versprechende Seen-Landschaft.

Einen Abstecher nach Sarrebourg sollten Sie bei einem Golfurlaub fest einplanen.

Ein besonderes Erlebnis stand uns zum Abschluss unserer Reise noch bevor. Der Besuch von Bitche. Ich weiß heute noch nicht was mich mehr beeindruckt hat: Der moderne 27 Löcher Golfplatz oder die Besichtigung der Zitadelle, beides in Sichtweite von einander gelegen.
Vorneweg, Golfspiel und Besichtigung können Sie ohne Probleme an einem Tag genießen.
 

Beginnen wir mit dem GC Golf de Bitche
 

Der 27 Löcher-Platz, im Blickbereich der majestätischen Zitadelle, bringt so manchen Golfer ins grübeln. Enge Schneisen, hügelige Spielbahnen, viele Bunker und die trickreichen Grüns haben schon manchen Score unangenehm beeinflusst.
Entschädigt werden Sie durch die Panorama-Blicke über die Pfalz, das Elsaß und Lothringen. Wer dabei aber zu viel schaut wird vom Platz gnadenlos bestraft. Auf den langen Par 5 Löchern werden die Longhitter bevorteilt.
Der Course in Bitche, auf Sandstein-Untergrund gebaut, bleibt auch bei längerem Regen bespielbar, so berichteten mir jedenfalls meine Flightpartner voller Stolz.

Sehr empfehlenswertes Club-Restaurant.
Der GC Bitche bietet auch immer wieder Spezial-Golf-Pakete an.


Tipps und Informationen

Anreise:

Das Moselle, im Herzen Europas gelegen, können Sie aus Richtung Mannheim über Kaiserslautern/Saarbrücken auf der A6 oder aus Richtung Koblenz über die A1 erreichen.

Reisezeit:
Die Golfplätze sind, ähnlich wie bei uns, in der Regel von März bis November bespielbar. Besonders empfehlenswert, außerhalb der Ferienzeiten, die Monate April bis Mitte Juni und September/Oktober.
Nach längeren Regenperioden sind durch den lehmigen Untergrund die Golf-Course teilweise sehr feucht.

Essen und Trinken:
Das gute Essen gehört zu einem Moselle-Besuch, jedoch die richtigen Adressen zu finden ist nicht immer ganz leicht. Weitere Informationen erhalten Sie über
www.moselle-tourisme.com.
Es empfiehlt sich auch, auf der Reise einen guten Gourmet-Führer im Gepäck zu haben.
 


Die Golfplätze:

 

Golf de Amnéville
18 Löcher, Par 71, Länge 5.985m
Greenfee: € 45.-/ 60.-
www.golf-amnéville.com
Golf de Faulquemont
18 Löcher, Par 72, Länge 5.990m
Greenfee: € 38,-/ 50,-
Tel. 0033(0)387813052
E-mail: golf.faulquemont@wanadoo.fr
Golf de Bitche
27 Löcher, Par 72, Länge 6.060m
Greenfee: € 38,-/56,-
www.golf-bitche.com
Golf de Metz-Cherisey
18 Löcher, Par72, Länge 6.172m
www.golfcherisey.com
La Grange aux Ormes / Marly-Metz
18 Löcher, Par 72, Länge 6.200m
Greenfee: € 58,-
www.grange-aux-ormes.com
Golf Château de Preisch
18 + 9 Löcher, Par 72, Länge 6.452m
Greenfee: € 44,-/ 54,-
www.golf-de-preisch.com
 
Golf de Sarreguemines
18 Löcher, Par 73, Länge 6.086m
www.golfdesarreguemines.com
Le Golf du Pays de Sarrebourg
18 + 9 Löcher, Par 72, Länge 6.115m
Greenfee: € 30,-/ 40,-
www.golfsbg.org
 


GOLFplus wünscht Ihnen erholsame Tage im MOSELLE.

Weitere Infos:
Französisches Fremdenverkehrsamt
Maison de la France
Zeppelinallee 37
60325 Frankfurt
www.franceguide.com


zurück zur Homepage