GOLFplus Kopf

Gif Animated Buttons by Vista-Buttons.com v5.7

Die mittelitalienische Region Marken

Der Geheimtipp für  Familien-Urlaub

von Klaus Pfeffermann


Die Adriaküste zwischen Ravenna und Rimini/Cattolica war in der zweiten Hälfte des vergangenen Jahrhunderts das Wunsch-Reiseziel vieler Deutscher. Breite Sandstrände in „Bella Italia“ entlang der Küstenregion lockten in den Sommermonaten die Massen.
Ältere Leser von GOLFplus erinnern sich sicher noch, die Adriaküste, im Volksmund auch „Teutonen Grill“ oder „ Badewanne der Deutschen“ genannt, war das Reiseziel Nummer „Eins“!
Die mittelitalienischen Regionen südlich von Cattolica, die nicht mit breiten Sandstränden prahlen konnten, weckten damals „noch nicht“ das Interesse der Urlauber!

Die Ansprüche, besser gesagt die Erwartungen, der Urlauber haben sich im Laufe der Jahre verändert. Heute zählen neben vielseitigen Freizeitangeboten an den Stränden besonders unbelastete Naturlandschaften, Kulturdenkmäler, mittelalterliche Stadtkerne oder regionale Gastronomie.

Die Region Marche (Marken) erstreckt sich von Cattolica in südlicher Richtung über Ancona bis San Benedetto del Tronto. Die Region verspricht an den Küsten vielseitige Freizeitangebote für Wassersportler, Biker, Bergsteiger und Wanderer, weitgehend gut erhaltene Naturlandschaften mit Naturparks, mittelalterlichen Paläste, Kirchen, Klöster und vieles mehr.
Die Grenze zwischen den Regionen Emilia Romagna und Marche im Norden verläuft durch den Badeort Gabicce Mare. Nördlich locken die weiten Sandstrände, im Süden begeistert die Hügellandschaft „Riviera del Conero“. Besser als eine alte italienische Weisheit kann man die vielfältigen Angebote der Region kaum im Worte fassen: „Wer sich bewegt, sammelt ein! Wer still steht, verdurstet“

Im Spätsommer 2017 machte ich mich mit meiner Frau auf den Weg, die Region Marken kennen zu lernen. Neben Natur und Kultur wollten wir natürlich auch die Möglichkeit erkunden, wie ein Familien-Urlaub mit einigen Runden Golf noch abwechslungsreicher gestaltet werden kann.
Von München fuhren wir bei Regen los und erreichten nach ca. 7 Stunden Fahrzeit bei Cervia die Adriaküste. Gott sei Dank waren die Straßen an der Küste bereits weitgehend trocken.
Unser Tagesziel in Gabicce Mare, das Hotel Alexander. Ein 4 Sterne Hotel, bei Insidern für die zahlreichen Paketangebote für Biker und Golfer bekannt. Das Familien-Hotel an der Küste hat einen direkten Zugang zum eigenen Badestrand.

Nach der herzlichen Begrüßung durch den Besitzer Signore Roberto Colombari hatte dieser gleich eine Überraschung für uns bereit.
Noch vor dem Abendessen fuhr er mit uns, einige Kilometer durch eine zauberhafte Berglandschaft, zum kleinen Weingut Tenuta Carlini.
Mit Stolz erklärte uns der Besitzer Andrea Carlini: „Ich habe mich, mit meiner kleinen Anbaufläche mit Bioweinen durchgesetzt!“  Zur Weinverkostung gab es schmackhafte Salami und feinen Käse. In den Sommermonaten organisiert der Hotelchef für seine Halbpensions-Gäste pro Woche einen Grill-Abend im Weingut.


Am nächsten Tag stand der Besuch des Riviera Golf Clubs auf dem Plan. Eine Runde auf dem 18 Löcher Course war verabredet. Der Riviera GC liegt nur wenige Kilometer vom Hotel entfernt, in einem leichten Hügelgelände am rechten Conca-Ufer und überrascht durch seine Weitläufigkeit.
Den Golfer erwarten zwei unterschiedlich designete 9 Löcher Course. Die ersten Neun erinnern mehr an einen Parkland-Course, die zweiten Neun haben schon fast Links-Charakter.
Leider wurde es nichts mit unserer Runde. Wegen Stark-Regen in den vergangenen Tagen war der Platz gesperrt. Die Fairways konnten die Wassermengen nach der langen Trockenheit im Sommer, fast 5 Monate ohne Niederschläge, nicht mehr aufnehmen.

Beeindruckt hat mich beim Riviera GC das großzügige Clubhaus mit einladendem Loch 19, sowie einem über 85 m langen Schwimmbecken. Es lockt in den Sommermonaten, nach der Runde, die Golfer zu einem erfrischenden Bad.
Begleitet zum GC Riviera hat uns Barkeeper Ernesto vom Hotel Alexander, selbst ein leidenschaftlicher Golfer.
Mein Tipp: bei einem Espresso an der Hotelbar erfahren Sie von Ernesto alles Wissenswerte über die Golfanlagen der Umgebung. Auch, wenn diese sich bereits einige Meter weiter in der Region Emilia Romagna befinden.

Nach Rückkehr ins Hotel besuchten wir mit Hotelchef Roberto das 3 Sterne Partner-Hotel Miramar in Gabicce Mare, direkt an der Strandpromenade.
Beliebt ist es bei den Gästen durch seinen großzügigen Wellness-Bereich. 
Bei einem Urlaub haben Sie die Wahl zwischen dem ruhigen, sportlichen Familien Hotel Alexander ( 50 Zimmer) und dem größeren Hotel Miramar mit Spa (120 Zimmer).

Die Küche lässt in beiden Hotels keine Wünsche offen, auf den Speisekarten finden die Gäste täglich auch regionale Spezialitäten.

Den Nachmittag nutzten wir zu einem Ausflug ins hügelige Hinterland. Roberto kündigte uns eine Überraschung an. In Mondaino fast 500 m über dem Meeresspiegel konnten wir uns über die Herstellung des mit DPO-Siegel geschützten Gruben-Schafkäse „Formaggio Pecorino di Fossa“ informieren. Der aus der Frühjahrsmilch der Schafe gewonnene Käse verschwindet Mitte August für drei Monate in wieder entdeckten sechs Meter tiefen Sandsteingruben aus dem 12 ten Jahrhundert. Dort entwickelt sich ein besonderes Mikroklima, das dem Käse seinen einmaligen Geschmack gibt. Interessant ist, dass in den Gruben nicht nur Schafs-Käse aus in der Region Marken verschwindet , nein, er kommt aus fast allen Regionen Italiens. Einen Besuch in Mondaino zur Verkostung sollten Sie unbedingt einplanen. Bei einer Safari durch die Region Marche sollten Sie sich mehrere Tage in Gabicce Mare aufhalten, es gibt viel zu sehen, zu entdecken und zu verkosten.

Nach dem Frühstück starteten wir, bei Sonnenschein in das ca. 80 km entfernte Sirolo, nahe der Hafenstadt Ancona. Erstes Ziel, der GC Conero, nur wenige Kilometer vom Zentrum Sirolos entfernt.
Der GC Conero ist zur Zeit noch der einzige 18 Löcher Golfcourse in der Region. Die großzügig gestaltete Anlage ist in eine Hügellandschaft eingebettet, sie hat Parkland Design.
Auf der Runde gilt es sowohl auf den First Nine als auch auf den Back Nine, einige Höhenmeter zu überwinden. Der Course war, für die in diesem Sommer extremen Witterungsverhältnisse, in einem sehr guten Pflegezustand. Spieler aller Spielstärken werden hier gefordert.
Die Höhenunterschiede, der teilweise alte Baumbestand und Wasserhindernisse auf den First Nine, fordern ein strategisches Spiel. Senioren-Golfer empfehle ich die Benutzung eines Golf-Karts.

An Loch 19 lässt sich die Runde gemütlich mit einem Glas Wein oder Bier und einer zünftigen Brotzeit mit Schinken, Salami und Käse ausklingen. Ungewohnt, besonders für uns Münchner:
Das Bier wurde, in noch original verschlossenen Weinflaschen serviert!


Der Tourismusverband Regione Marche hatte für uns in Sirolo ein Zimmer im kleinen Hotel, „ Conero Camere“ in der Stadtmitte (Bild rechts), nur ca. 100 m von der Piazza entfernt, gebucht.
Eine gute Wahl, zum flanieren waren es nur wenige Schritte ins Zentrum. Das Auto konnte sicher geparkt beim Hotel bleiben.
Mehrere Restaurants und Eisdielen an der Piazza standen zur Wahl. Unser Ziel war eine kleine Osteria. Ein Volltreffer, den Namen sollten Sie sich für einen Besuch vormerken: „Osteria Sara con Cucina“. Der fangfrische Fisch - ein Hochgenuss.

Mein Tipp: Plätze unbedingt über das Hotel reservieren lassen. Bei unserem Besuch wurde in zwei Schichten gegessen!

Am nächsten Tag standen Besichtigungen auf dem Programm, wir wollten Natur und Kultur kennen lernen.
Der Besuch des Naturparks Conero wurde mit einer kleinen Wanderung (25 Min) zum Aussichtspunkt auf eines der Wahrzeichen des Conero „Le Due Sorelle“ (die zwei Schwestern), gekrönt.

Die atemberaubenden Blicke auf die zauberhafte Küstenlandschaft waren der Lohn für unsere Anstrengung.


Auf der Fahrt zum Badeort Porto Recanati, bekannt für seine über 2 km lange Flaniermeile direkt am Strand mit unzähligen Restaurants, ein kurzer Stopp: Ich entdeckte mit meinen Golferaugen eine Driving Range mit drei Übungslöchern, wie sich herausstellte eine gute Möglichkeit nach einem Tag am Strand oder nach Besichtigungen, zum Ausgleich noch eine „Trainingseinheit Golf“ einzulegen. In meiner Erinnerung vom Hotel höchstens 10 Kilometer entfernt.


In Porto Recanati bestaunten wir im Castello Svevo eine informative Ausstellung mit Ausgrabungen aus der Römerzeit. In der näheren Umgebung von Porto Recanati, so die Archäologen, gibt es noch einiges zu entdecken, was bisher noch versteckt unter der Erde liegt. Zum Mittagessen wählten wir eines der zahlreichen Fischlokale an der Flaniermeile aus.

Frisch gestärkt war im Hinterland die kleine Hügelstadt „Recanati“ unser Ziel. Hier erwartete uns Kultur pur.
Die Geburtsstadt von Italiens großem Dichter Giacomo Leopardi, war einst eine reiche Kaufmannsstadt, das merkt der Besucher noch heute.
Recanati besitzt mehrere Museen, eine Bibliothek mit über 20.000 Bänden, eine interessante Altstadt und vieles, vieles mehr. Wer Recanati wirklich kennenlernen will, muss mindestens zweiTage bleiben.
Zum Übernachten und Genießen empfehle ich das Hotel GALLERY im Zentrum der Altstadt mit überwältigender Aussicht auf die Hügelwelt.

Zurück in Sirolo wollten wir am Abend die einheimische Küche in einem Agriturismo- Lokal kennen lernen. „ Agriturismo Ritorno“ nur ca. 4 km von der Stadtmitte und nur ca.1.5 km vom GC Conero entfernt, wurde uns empfohlen. Es lohnte sich ohne wenn und aber!

Unser Kurz- Besuch in der Region Marche ging viel zu schnell zu Ende, schade.
Es gäbe noch so viel zu bestaunen und zu entdecken. Die mittelalterliche Stadt GRADARA nahe Gabicce Mare, hier lebten einst Lucrezia Borgia und Francesca von Rimini, deren Liebesgeschichte mit Paolo in Dantes Göttlicher Komödie verewigt wurde.

Den Wallfahrtsort LORETO mit der größten marianischen Wallfahrtskirche Italiens nahe Sirolo,
Die GROTTE DI FRASASSI nahe Ancona, ein Ausflug in den Kleinstaat SAN MARINO nahe Gabicce Mare, usw. um nur einige Tipps zu geben.

Von uns besuchte 18 Löcher Golf-Clubs:


Riviera Golf Club, 47842 San Giovanni
18 Löcher, PAR 70, Länge 6.061 m
9 Löcher, PAR 27, Länge 1.692 m
Greenfee: € 50,-/80,-
www.rivieragolfresort.it

 




GC Conero, 60020 Sirolo, Via Betellco 6
18 Löcher, PAR 71, Länge: 5.629 m
Greenfee: € 60.-/70.-
www.conerogolfclub.it

 





Weitere Infos erhalten Sie über die Tourismus-Organisationen
„Regione Marche Giunta Regionale“
Tel. +39 071 8062 562
Fax. +39 072 8062 318
oder
„Riviera del Conero e Coll idell`Infinito“
Tel. +39 071 933 22 70
Fax. +39 071 9333 31726 74

Fotos: Karin/Klaus Pfeffermann und
Giunta Regionale


 

zurück zur Homepage