GOLFplus Kopf

Gif Animated Buttons by Vista-Buttons.com v5.7

Archiv
 

Languedoc-Roussillon
 

Südfrankreichs Ferienlandschaft lockt Golfer und Gourmets
 


Die südfranzösische Mittelmeerküste erstreckt sich über 220 km vom Rhone-Delta bis zu den Pyrenäen, an die spanische Grenze.
In den letzten 30 Jahren ist hier eine attraktive Ferienregion für Familien entstanden.
Für Groß und Klein, für Jung und Alt, für Wassersportler und Golfer, für Gourmets und Mehr.
Wir haben die Küstenregion zwischen Montpellier und der spanischen Grenze im Mai besucht. Bewusst außerhalb der ausgebuchten Sommermonate Juli/August, in denen ja -gefühlt- „alle Franzosen“ an den Küsten ihren Urlaub verbringen.


Beim fünf Tage-Trip mit dem Reisemobil, haben wir drei mal Golf gespielt und uns natürlich die frischen Meeresfrüchte schmecken lassen. Ich habe ein Urlaubsparadies vorgefunden, eine Perle für GOL-PLATZ-HOPPING, incl. Erholung.


Golf spielen entlang der Küste

Der erste Golfplatz in der Region, GC Nîmes Campagne, wurde 1968 eröffnet. Etwa zur gleichen Zeit setzte die Erschließung der Küsten-Region für den Familien- Tourismus, ein. Der Grundstein für die heute bekannten Ferien-Zentren wie z.B. Grande-Motte, Cap d´Agde, Narbonne Plage, um nur einige zu nennen. Zum Konzept der Planer gehörte damals in der Regel, neben einem Sporthafen auch ein Golfplatz. Heute gibt es zwischen Nîmes und der spanischen Grenze, entlang der Autobahn A 9 über 10 Golfanlagen mit 18 Löchern und mehr.
Kein geringerer als der Amerikaner Robert Trent Jones erhielt den Auftrag das Konzept für einen modernen Golfplatz, in die baumlose Dünenlandschaft bei Grande Motte, zu erstellen. Viel Wasser und knifflige Grüns waren das Ergebnis.

Der GC Golf de Montepellier Massane entstand aus der Feder von Roland Fream. Er ist besonders bei den einstelligen Golfern beliebt. Golf de Juvignac ist der Name der zweiten Golfanlage die um Montpellier zur Auswahl steht.

In Carcassonne, bekannt auch als Etappenziel der Tour de France, liegt die Golfanlage GC Carcassonne, zu Füssen der mittelalterlichen Altstadt mit ihrer imposanten Festungsanlage. Hier lässt sich eine Runde Golf sehr gut mit der Besichtigung der Stadt kombinieren.

Die von Pinien und Palmen umsäumten Spielbahnen des GC Cap d´Agde sind im erweiterten Küstenbereich der gleichnamigen Ferienregion beheimatet.
Hier müssen die Spieler an den Mistral-Tagen, an denen der berüchtigte Fallwind aus dem Norden weht, besondere Herausforderungen meistern.
Oft treibt der Mistral bei den meisten Golfanlagen der Region, sein Unwesen.

Nahe der spanischen Grenze wartet der GC Saint –Cyprien auf seine Gäste. Der, in einem Vogelschutzgebiet von 200 Hektar beheimatete Course wurde von den Schotten Tomlinson & Wright entworfen. Die bestens gepflegte 27 Löcher-Anlage wird gerne von den PGA-Profis zur Vorbereitung auf die European-Tour besucht.

 

Abseits der Küste, fast schon in Spanien, liegt der GC Domaine de Falgos, in einer üppigen Naturlandschaft auf 1.100m Höhe über dem Meer, in den Pyrenäen. 2012 wurde das Golfressort als schönste Golfanlage Frankreichs ausgezeichnet.

Die gepflegten Fairways und Grüns erlauben berauschende Blicke auf den schneebedeckten Pyrenäengipfel des Canigou. Nicht zufällig hatte sich hier in der Abgeschiedenheit die französische Rugby Nationalmannschaft auf ein Weltmeisterschafts-Turnier vorbereitet. Der Abstecher in die Domaine de Falgos darf nicht fehlen.

Frische Austern mit einem kühlen Glas Weißwein gefällig?

Meeresfrüchte aller Art gibt es entlang der Küste, natürlich immer frisch. Wie wäre es nach einer Runde Golf mit frischen Austern, die im bemerkenswert klarem Wasser des Bassin Etang de Thau, westlich der Stadt Sète gezüchtet werden? Dazu ein Glas Picpoul de Pinet aus der Umgebung. Nach dieser, für uns Binnen-Europäer, nicht alltäglichen Erfrischung liest sich der gespielte Score gleich viel besser!

Sète, die Stadt ist bekannt für die Bourride, eine Fischsuppe mit Muscheln und Tintenfisch oder für interessante Nudelgerichte, deren Rezepte vornehmlich von den zahlreichen italienischen Einwanderern stammen.

Auffallend für uns, aber eigentlich ungewohnt, sind die unzähligen Holzfässer, die in dieser Gegend im Sommer in der sengenden Mittelmeer-Sonne liegen. Das Geheimnis lüftet sich schnell. In diesen Fässern reift, aus den Weinen der Region mit mehr als 20 Kräutern verfeinert, deren Zusammensetzung als großes Geheimnis gehütet wird, der weiße Wermut Noilly Prat.
Besonders bekannt sind die Süßweine aus den Anbaugebieten bei Rivesaltes, Maury oder Banyules. Bei der Gärung der edlen Tropfen wandelt sich der Fruchtzucker der Trauben, in Alkohol. Die Kunst des Winzers ist es, so wurde mir berichtet, den richtigen Zeitpunkt zu erkennen, zu dem die Gärung durch Zugabe von reinem Alkohol gestoppt werden muss, um einen optimalen Tropfen zu bekommen.

Ein Besuch der Markthallen von Sète oder Béziers ist ein „Muss“ für jeden Gourmets. Der Markt in Sète ist bekannt und berühmt für das reiche Angebot an stets frischen Meeresfrüchten des Mittelmeeres. Obst und Gemüse, direkt vom Erzeuger wird dagegen auf dem Markt von Béziers angeboten. Der Duft von Oregano, Rosmarin, Thymian oder Wacholder zieht durch die Marktstände der Erzeuger.

Als besondere Delikatesse bekannt und beliebt in der Küstenregion sind auch, drei Monate in Salz gereifte Fischchen. Das Rezept hierfür wurde im Fischerdorf Collioure erfunden. Das zum Herstellen benötigte Salz wird heute noch in den Salzfeldern von Aigues Mortes gewonnen. Schon König Ludwig XIV. hat, so wird berichtet, diese Delikatesse sehr geschätzt.
Umstritten ist, „Wo und von Wem“ das Nationalgericht des Languedoc, das Cassoulet erfunden wurde. Fest steht nur, es muss in einem Tontopf gekocht werden. Die Zutaten sind regional sehr unterschiedlich, sie reichen von Schweine- Huhn- und Schafs-Fleisch bis zum Gänseconfit. Fester Bestandteil sind aber immer weiße Bohnen, Karotten und eine Vielzahl von Kräutern.

Kommen Sie auf ihrer Reise durch Nîmes, müssen Sie die Brandale de Nîmes verkosten. Ein angeblich unbekannter Koch kam auf die Idee, den zu Stockfisch getrockneten Kabeljau mit einem Mörser zusammen mit Olivenoel, Milch und Gewürzen zu stampfen. Nach der Original-Rezeptur gekocht, wird diese Spezialität noch heute im Zwei-Sterne Lokal Alexandre in Nîmes-Garons angeboten.

 

Die Golf-Clubs von Nord nach Süd

GC Nîmes de Campagne
18 Löcher, Par 72,
Länge 6.135 m, Slope 139
6 Löcher Pitch & Putt
Greenfee € 60,- / 65,-
www.golfnimescampagne.fr
Golf de Nîmes Vaquerolles
18 Löcher, Par 72,
Länge 6.260 m, Slope 131
9 Löcher Pitch & Putt
Greenfee € 50,- / 62,-
www.golf-nimes.com
GC de Grande-Motte
18 Löcher Les Flamants Roses, Par 72, Länge 6.128 m, Slope 133
18 Löcher Goelands, Par 58
Greenfee € 58,- / 62,-
www.ot-lagrandemotte.fr
Golf de Montpellier Massane
18 Löcher, Par 72,
Länge 6.081 m, Slope 132
9 Löcher Pitch & Putt
Greenfee € 59,- / 64,-
www.massane.com
Golf de Montpellier
Juvignac

18 Löcher, Par 72,
Länge 6.292 m, Slope 139
9 Löcher kompakt, 1.300 m
Greenfee € 53,- / 61,-
www.golfhotelmontpellier.com
Golf du Cape d´Agde
3x9 Löcher, Par 36,
Länge 6 286 m
Greenfee €57,- / 66,-
www.golfcapdagde.com
Golf de Béziers-Saint Thomas
18 Löcher, Par 72,
Länge 6.131 m, Slope 136
Greenfee € 55,- / 63,-
www.golfsaintthomas.com

Golf de Carcassonne
18 Löcher, Par 71,
Länge 5.758 m, Slope 142
Greenfee € 47,- / 58,-

www.golf-de-carcassonne.com

 

Golf de Saint-Cyprien
9 Löcher Etang, Par 37, Länge 3.258 m, Slope 133
9 Löcher Canigou, Par 36, Länge 3.130 m, Slope 135
9 Löcher, La Foret, Par 35, Länge 2.916 m, Slope 125
Greenfee € 55,- / 70,-
www.golf-saint-cyprien.com
Golf de Falgos
18 Löcher, Par 70,
Länge 5.177 m, Slope 137
Greenfee € 56,-
www.falgos.com


Besuchte Golfanlagen:
 

1)Golf du Cape d´Agde, Le Cap d´Agde
Die 9 Löcher Parkland-Course Azur und Alizés wurden im Frühjahr 2014 um den Course
Volcan, der an einen leicht hügeligen Links-Course erinnert, erweitert. Die Course Azur und
Alizés sind offene Parkland Course, mit vielen Wasserhindernissen. Der Slope der Course
Liegt bei 139.
Für die Besucher der Anlage besteht jetzt, auch an Turniertagen, die Möglichkeit problemlos
eine Abschlagzeit zu bekommen.
Der Course Volcan hat weite Wege, ich empfehle ein Golf-Car.



2) Golf de Saint-Cyprien, Saint Cyprien
Die 3x9 Course, Etang, Canigou und La Forêt können beliebig kombiniert werden. Die nahe
der Küste liegende Anlage erinnert an einen leicht hügligen Parkland-Kurs. Aber Vorsicht,
wenn der Mistral bläst!
Der Golf Direktor Stephane Radzinski erzählte mir, auf Bahn Drei des La Foret Courses,
einem Par 3 mit nur 129 m, kann an einem Tag ein Eisen 9, an einem Mistraltag aber ein
Holz 3, die richtige Wahl sein.
Die Driving-Range, mit ihren einzigartigen, eingefärbten Landungsflächen
beeindruckten mich sehr. Sie stellen eine wesentliche Erleichterung für das Training dar.
Bestimmt ein Grund, warum die PGA-Profis die Anlage häufig besuchen.


3) Golf de Falgos, Saint Laurent de Cerdans
Eine hüglige, technisch anspruchsvolle Golfanlage, die in einer intakten Naturlandschaft
auf 1.100 m Höhe liegt. Die Strasse zum Golfressort ist auf den letzten 10 Kilometern sehr eng mit nur wenigen Ausweichstellen.
Einige, kurze Löcher fordern durch die schmalen Fairways mit Dogleg besondere Aufmerksamkeit. Die beeindruckenden Blicke auf die nahen Pyrenäen Gipfel, lenken vom konzentrierten Spiel ab.
Wegen der Höhenlage und den großen Höhenunterschieden sollten Sie ein Car benutzen.
Vorsicht ist auf den zum Teil steilen und engen Wegstrecken geboten.


Günstig gelegene Übernachtungsplätze:

1) Camping Le Rochelongue, au Cap d´Agde
günstig gelegen für den Besuch von Golf du Cape d´Agde

2) Camping Les Pins à Argelès-sur-Mer, Avenue du Tech, Plage des Pines
günstig gelegen für den Besuch von Golf de Saint-Cyprien und Golf de Falgos

Die Parkplätze der Golfanlagen sind meist nicht für Übernachtungen mit einem Reisemobil geeignet

Tipp für Familien mit Kindern:
Bei der Fahrt zwischen Agde und Leucate, entlang der Küstenstrasse sollten Sie das afrikanische Tierreservat
SIGEAN besuchen. In einem 300 Hektar großen Gelände leben hier über 3.800 Tiere, wie in freier Wildbahn.
Für die Besichtigung lohnt es sich einen Tag einzuplanen.

Weitere Infos:
www.reserveafricainesigean.fr


Weitere Infos über die Region bekommen Sie unter:
http://de.destinationsuddefrance.com
 

Text: Klaus Pfeffermann
Fotos: Karin Pfeffermann,
besuchte Golf Clubs
Karte: Agentur Ducasse-Schetter
zurück zur Homepage